Oberflächenqualität


Obwohl die Definitionen zu Q1-Q4 noch keine Norm sind, ist hiermit der Stand der Technik definiert. Diese Vorschriften sind allgemein gültig!


Q1-Q4 im
Putz



























Q1-Q4 im
Trockenbau








Q1-Q4 im Putz

Wichtiger Link zu www.gips.de (Merkblatt 1):



Ob man diese Einteilung mag oder nicht, ist nicht von Belang. Blickt man auf die Liste all der Firmen und Verbände, die diese Definition unterstützen, so ist eins klar: Dies ist der Stand der Technik!
Und das bedeutet, dass man wissen muss, was es heißt, wenn zum Beispiel Putz mit Oberflächenbeschaffenheit Q4 ausgeschrieben ist. Es geht hier schlicht um folgende Arbeiten:

  • Gipsputz aufbringen und wie gewohnt glätten
  • Zulage für Lehrenputz oder Pariser Leisten (Ebenheit nach Zeile 7, Tabelle 3, Din18202 ist automatisch bei Q4 verlangt)
  • Zulage für Vollspachtelung - (hierbei sollte man etwas erschrecken: eine gescheite Spachtelung ist mindestens so teuer wie der Putz)
  • Zulage für Schleifen und Überarbeiten der Fläche, sodass auch bei Streiflicht weitestgehend keine Unebenheiten sichtbar werden.
    Dieser Punkt ist immer noch schwammig formuliert und bedarf im Einzelfall sicher genauerer Definition.


Q1-Q4 im Trockenbau


Das Ganze für den Trockenbau:





























© by Georg Heckmeier
Zuletzt geändert: 14.08.2012